Born to be wild – Roadtrip Schweden und Norwegen

Nordeuropa eignet sich perfekt, um es auf dem Weg eines Roadtrips zu erkunden.

Dabei spielt es keine Rolle ob mit PKW, Motorrad, Fahrrad oder Wohnmobil.

Alle die das Freiheitsgefühl lieben, werden besonders einen speziellen Aspekt an Skandinavien besonders begrüßen.

Das Jedermannsrecht!

Mit Ausnahme von Dänemark herrscht in Skandinavien das Jedermannsrecht, welches die Nutzung  und den Zugang zur Natur regelt.

Das allerhöchste Gebot ist hier natürlich das die Natur, Tiere und andere Menschen respektiert werden und nichts zer- und gestört wird.

Vor deiner „Wildnis“ Reise in den Norden ist es also ratsam sich vorab gründlich zu informieren was in welchem Land erlaubt ist und dieses dann auch nicht auszunutzen.

Immerhin sind wir nur Gast in diesen Ländern, an diesen Orten und auf dieser Welt.

Bei so einer Aussicht wacht man doch gerne auf

Im Internet findest du zu genüge Vorschläge zu Routen von anderen Urlaubern, aber auch auf den jeweiligen Länderseiten wie Visit (Ländername)  wirst du fündig werden.

Besonders Norwegen bietet ausgewiesene Landschaftsrouten an und auch in Schweden gibt es ausgearbeitete Routen, die sich entlang der schönsten Landschaften erstrecken. (ganz unten habe ich euch eine Auflistung erstellt)

Einige, auch Grenzübergreifend, lassen sich perfekt miteinander kombinieren so dass du je nach Interesse und Zeit das Richtige für dich findest.

Noch individueller wird es, wenn du diese Routen mit von dir selbst ausgewählten „must see“ oder „must do“ Dingen verknüpfst.

Persönlich zieht es mich immer mehr in die Natur und Städte sowie größere Dörfer werden von mir gemieden und nur zum Einkaufen und tanken genutzt.

Apropos tanke.

Da man sich nie sicher sein kann was passiert oder wohin es einen spontan verschlägt sollest du dir eine Sache im Kopf verankern.

>>> ist der Tank halb leer und du siehst eine Tankstelle, dann tanke!!! <<<

oftmals ist weit und breit keine Tankstelle in Sicht

Freunden, Bekannten und Kollegen, die zum ersten Mal in den Norden fahren, sich ein Wohnmobil leihen und einmal in ihrem Leben zum Nordkap wollen, gebe ich noch einen weiteren Tipp.

Fahrt auf möglichst direktem Weg zum Kap oder der nördlichsten Stelle, die ihr erreichen wollte und fahrt ab da wieder Stück für Stück nach Süden.

Es gibt einfach zu viel zu sehen, zu bestaunen und zu erleben das man sich beim ersten Mal doch schnell verzetteln kann und einem die Zeit davonläuft. Ergebnis ist dann, das du es nie bis an das gesetzte Ziel schaffst bevor dein Urlaub um ist.

Stundenlang kann man diesen Anblick bewundern ohne sich auch nur einen Meter vom Fleck zu rühren

Selbst fahre ich schon seit ca. 10 Jahren in den Norden und unternehme jährlich einen 3 wöchigen Roadtrip. Daher habe ich mal mit Hilfe meiner grauen Zellen versucht grob zu skizzieren wo es mich bislang in den Norden hin verschlagen hat.

Einige Orte habe ich natürlich doppelt besucht und andere bereise ich sogar jedes Jahr immer wieder, doch wie du sehen kannst habe ich bei weitem noch nicht alles gesehen und ich werde des Nordens auch nicht müde.

grob skizziert von mir erkundete Strecken

Gerade bei Finnland habe ich noch erhebliche deffiziete.

Auf dem Weg nach Norden überquert man den ein oder anderen Breitengrad und ich liebe es zu beobachten wie sich die Natur verändert. Nicht nur von Land zu Land.

Anfangs, also ganz im Süden des Nordens, ist der landschaftliche Unterschied garnicht so anders als zu Deutschland. Doch wenn es weiter hoch geht schon.

Weite Wiesen, Rapsfelder und sanfte Hügel werden abgelöst von wilden Wäldern und spektakulären Aussichten bis hin zu den kargen Tundren ganz im Norden.

Der Wechsel der Landschaften lässt sich von einem der 3 Hauptwege beobachten die nach Norden führen.

In Norwegen ist es die E6 und in Schweden zum einen die E45 welche auch als Inlandsvägen bekannt ist und die E4 welche sich an der Ostküste nach Norden schlängelt.

Ich favorisiere es über Schweden nach Norden zu fahren, da ich das Gefühl habe dort schneller vorwärts zu kommen als wie über die E6 in Norwegen.

Der Blick in den Rückspiegel ist ein typischer Anblick bei einem Roadtrip

Wie oben schon verraten, habe ich euch die schwedischen und die norwegischen Landschaftsrouten aufgelistet.

Landschaftsrouten Norwegen

  •  Varanger – 160 km – Varangerbotn bis Hamningberg 
  • Havøysund – 67 km – Kokelv bis Havøysund
  • Senja – 102 km – Gryllefjord bis Botnhamn
  • Andøya – 58 km – Andenes bis Bjørnskinn
  • Lofoten – 230 km – Raftsundet bis Å
  • Helgelandskysten – 433 km – Holm bis Godøystraumen
  • Atlanterhavsvegen – 36 km – Bud bis Kårvåg
  • Geiranger – Trollstigen – 104 km – Langvatnet bis Sogge bru
  • Gamle Strynfjellsvegen – 27 km – Grotli bis Videsæter
  • Rondane – 75 km – Folldal über Sollia kirke bis Muen
  • Sognefjellet – 108 km – Gaupne bis Lom
  • Valdresflye – 49 km – Garli bis Hindsæter
  • Gaularfjellet – 114 km – Eldalsosen ber Moskog und Sande bis Balestrand
  • Aurlandsfjellet – 47 km – Aurlandsvangen bis Lærdalsøyri
  • Hardanger und Hardangervidda – 67 km – Eidfjord bis Haugastøl
  • Ryfylke – 260 km – Oanes bis Håra
  • Jæren – 41 km – Ogna bis Bore

Touristenwege Schweden

  • Nordkalottvägen – Kiruna bis zur norwegischen Grenze (E10)
  • Norrskensvägen – Haparanda bis Karesuando (99)
  • Blå vägen – Holmsund bis Hemavan und weiter nach Norwegen (E12)
  • Silvervägen – Skellefteå bis Arvidsjaur und weiter nach Norwegen (95)
  • Höga Kusten – Ullånger bis zur Hohe-Küsten-Brücke (E4)
  • Vildmarksvägen – Vilhelmina bis Strömsund (342)
  • Konstvägen Sju Älvar – Storjola bis Umeå (E12 – 92 und 1052)
  • Fäbodvägen – Börtnan bis Persåsen (unnummerierte Straße zwischen 321 und 535)
  • St. Olav-Pfad – Östersund bis Storlien-Trondheim (E14)
  • Küstenstraße – Karlskrona bis Norrköping (E22)
  • Pilgrimsleden – Karlstad bis Sysslebaeck und weiter nach Norwegen (62)
  • Blå-Gröna Vägen – Dingle in Bohuslän Richtung Norwegen (165)
  • Nordkalottvägen – Kiruna bis zur norwegischen Grenze (E10)
Campen in Skandinavien bedeutet mitten in der Natur zu sein,
großartige Landschaften erleben zu dürfen,
abenteuerliche Strecken zu fahren, uuuund….
einfach nur glücklich zu sein.

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden

2 Kommentare bei „Born to be wild – Roadtrip Schweden und Norwegen“

  1. Marcia Redecker sagt: Antworten

    Dieser liebevoll gestaltete Beitrag macht Lust auf einen Roadtrip durch Skandinavien. Sehr stimmungsvolle Bilder und toll beschrieben, so dass man sich schon fast im Norden wiederfindet.
    Weiter so!

  2. Ich weiß nicht, ob ich jemals nach Skandinavien reisen werde, aber durch deinen Blog habe ich das Gefühl schon einiges gesehen zu haben. Danke dafür!!

Schreibe einen Kommentar zu Marcia Redecker Antworten abbrechen

Ich akzeptiere

error

Dir gefällt K.M.Fantasy World? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Facebook
Facebook
Pinterest
Pinterest
Instagram